Kategorien
Geschichte-de

Aristoteles Psychologie

Aristoteles Psychologie: Definition, Theorie, Beitrag, Analyse. Einführung. Nach Aristoteles ist die Psychologie die Lehre von der Seele. Wir könnten sagen, dass die Seelentheorie dieses Philosophen im Hinblick auf zwei andere Lehren besser verstanden wird. Zunächst werden Körper und Seele von Aristoteles als Materie und Form zusammengefügt.

Aristoteles Psychologie: Definition, Theorie, Beitrag, Analyse
  • Save
Aristoteles Psychologie: Definition, Theorie, Beitrag, Analyse

Zweitens bewegt sich für Aristoteles alle vergängliche Existenz von der Möglichkeit zur Wirklichkeit. In Übereinstimmung mit seinem grundlegenden Ansatz zur Psychologie möchte Aristoteles als Naturalist eine diesseitige Darstellung der Natur der Seele geben, keine übernatürliche Darstellung.

Er beginnt mit der gewöhnlichen griechischen Bedeutung der Begriffe UK oder Seele, denn der typische Grieche auf der Straße meinte das Prinzip des Lebens. Es war nicht auf Menschen oder bewusste Wesen beschränkt. Es war das Element, das für das Leben verantwortlich war, egal ob es eine Karotte, ein Hund oder ein Mensch besaß, und natürlich war es das Element, das für die Wahrnehmung verantwortlich war.

Ein Ding, das lebt, ist im Griechischen ein Ding, das eine Seele hat, und wir verwenden diese Sprache noch heute, obwohl Sie, wenn Sie kein Latein können, nicht damit vertraut sind, weil Sie ein Lebewesen ein belebtes Ding nennen. Ein Animate ist einfach eine englische Ableitung des lateinischen Wortes anima, lateinisch für die Seele.

Aristoteles war berühmt für die Psychologie, weil er half, die moderne wissenschaftliche Methodik zu entwickeln. Er erzählt, wie wichtig es ist, die Beobachtung der Welt mit der Beeinflussung oder dem Nachdenken über die Welt zu verbinden.

Definition von Aristoteles Psychologie

Wenn wir über die Bedeutung der Psychologie von Aristoteles sprechen, ist es der Zweig der Wissenschaft, der sich mit Intensität, Seele und Eigenschaften befasst. Aristoteles hält die Seele für das allgemeine Lebensprinzip. Laut Aristoteles gibt es verschiedene Arten von Seelen.

Mit anderen Worten, es müssen mehrere Arten von Vitalkapazitäten entdeckt werden, indem man das ungewöhnliche Verhalten von Lebewesen beobachtet. Laut Aristoteles gibt es drei Arten von Seelen.

  • Vegetative oder nahrhafte Seele
  • Sensible Seele
  • Vernünftige Seele

Aristoteles untersuchte in seinem Werk, der lateinischen Übersetzung de anima über die Seele, jede dieser Seelen, jede dieser Gruppen von Vitalkapazitäten im Detail.

Aristoteles‘ Theorie der Psychologie

Nach der Psychologie von Aristoteles führen starke Wünsche zu gefährlicher Ungleichheit und der Tendenz, schädliche Handlungen auszuführen. Die Psychologie des Aristoteles basiert auf dem Studium der Bildung des menschlichen Geistes.

Laut Aristoteles hat er von der Geburt an kein Wissen über weltliche Dinge, aber er gewinnt Wissen und Erfahrung im Laufe der Zeit. Im Gegensatz zu Platon glaubt Aristoteles an Nurture. Daran glaubt Aristoteles neben der „Libido“, wo Es und Ego Wunschgedanken und Ursache zwei handlungsbestimmende Triebe sind.

Aristoteles gehört zu Griechenland und er schrieb etwa 31 Werke; Er gründete auch eine Akademie, außer dass er sie Lyzeum nannte. Aristoteles nimmt Philosophie und versucht dann, Botanik, Biologie, Logik, Musik, Mathematik, Astronomie, Medizin, Kosmologie, Physik, Geschichte der Philosophie, Metaphysik, Psychologie, Ethik, Theologie und Rhetorik zu verstehen. Er gilt als der einflussreichste Philosoph aller Zeiten. Er war die Enzyklopädie des Geistes.

Aristoteles‘ Beitrag zur Psychologie

Aristoteles war ein beliebter Schüler des berühmten antiken griechischen Philosophen Platon. Aristoteles nannte die Psychologie einen Teil der Philosophie, und wenn wir über seine Beiträge zur Psychologie sprechen, sind seine größten Gaben:

Einfluss auf die Geschichte der Psychologie

Aristoteles war die erste Person, die ein Buch schrieb, das sich in diesem Buch mit den Besonderheiten der Psychologie zu Anima oder der Seele befasste. Er schlägt die Idee der Abstraktion vor, die über Körper und Geist des Menschen herrscht. Körper und Geist existieren innerhalb dieses Wesens und sind miteinander verflochten, daher ist der Grund eine der vielen wesentlichen Funktionen des Körpers.

In der detaillierteren psychologischen Analyse teilt er den menschlichen Intellekt in zwei grundlegende Kategorien ein; der passive und der aktive Verstand. Aristoteles sagte, dass die menschliche Psychologie etwas imitieren soll, das ein Gefühl von Glück und Zufriedenheit vermittelt.

Die Logik des kategorischen Syllogismus

Ein Syllogismus ist eine besondere Form der Argumentation, bei der eine Schlussfolgerung auf der Grundlage von zwei Prämissen gezogen wird. Diese Prämissen haben immer einen Standard- oder Mittelbegriff, um sie zu verbinden, aber dieser verbindliche Begriff fehlt in der Entscheidung. Aristoteles entdeckte den Prozess der logischen Deduktion, der vielleicht den Kern all seiner bemerkenswerten Errungenschaften ausmacht.

Klassifizierung von Lebewesen

In Aristoteles‘ Buch „Die Geschichte der Tiere der Historikerin Amalia Moore“ war Aristoteles die erste Person in der Menschheitsgeschichte, die sich in die Kategorie der verschiedenen Tiere vorwagte. Er verwendete gemeinsame Merkmale bei bestimmten Tieren, um sie in ähnliche Gruppen einzuteilen. Aus der Sicht von Aristoteles hatte das Leben einen hierarchischen Aufbau, und alle Lebewesen sind von der niedrigsten bis zur höchsten Position gruppiert.

Begründer der Zoologie

Aristoteles wird auch als Begründer und Vater der Zoologie als Beweis für seine Gruppierung der Lebewesen bezeichnet. Alle seine Gruppierungsverfahren und mehrere andere Thesen betrafen hauptsächlich nur verschiedene Arten des Tierreichs; er schrieb jedoch eine andere Dissertation, die sich um verschiedene Aspekte der Zoologie drehte.

Einige seiner bedeutenden und berühmten Ideen sind die Geschichte der Tiere, der Fortschritt der Tiere, die Bewegung der Tiere, und der Rest basierte auf der Erforschung und Erziehung von Land-, Wasser- und Lufttieren; seine Vorgänger dokumentierten lediglich ihre routinemäßige Naturbeobachtung.

Beitrag zur Biologie

Aristoteles betrachtete einige psychologische Phänomene in biologischen Begriffen. In gewissem Sinne war er also einer der frühesten biologischen Psychologen.

Fortschritte in der Meteorologie

Für seine Zeit und sein Alter legte Aristoteles eine sehr detaillierte Analyse der Welt um ihn herum vor. Gegenwärtig umfasst der Begriff Meteorologie insbesondere die interdisziplinäre wissenschaftliche Erforschung von Atmosphäre und Wetter.

Dennoch hatte Aristoteles einen viel allgemeineren Ansatz, wobei er auch die verschiedenen Aspekte und Phänomene von Luft-Wasser und Erde in seiner meteorologischen Abhandlung behandelte. In dieser Abhandlung legt er in seinen eigenen Worten Details verschiedener Affektionen dar, die zwischen Luft und Wasser üblich sind sowie die anderen Teile der Erde und die Vorlieben, die diese Teile miteinander verbinden.

Die Höhepunkte seiner meteorologischen Abhandlung sind seine Berichte über Wasserverdunstung, Erdbeben und andere typische Wetterphänomene. Seine Analyse dieser verschiedenen meteorologischen Ereignisse ist eine der frühesten Darstellungen solcher Phänomene.

Einfluss in der Geschichte der Politik

Das Wort Politik leitet sich vom griechischen Wort polis ab, das im antiken Griechenland einfach irgendeinen Stadtstaat darstellte. Aristoteles glaubte, dass die Polis die obersten Schichten der politischen Vereinigung widerspiegelte; Ein Bürger der Polis zu sein, war für eine Person unerlässlich, um eine gute Lebensqualität zu führen. Das Erreichen dieses Status bedeutete, dass die Bürger die notwendigen politischen Verbindungen knüpfen mussten, um sich einen dauerhaften Aufenthalt zu sichern.

Aristoteles‘ Ansicht über genau dieses Streben wies darauf hin, dass der Mensch ein politisches Tier ist. Zweifellos trugen die verschiedenen Unternehmungen in Aristoteles‘ Leben dazu bei, seinen politischen Scharfsinn in einer Weise zu formen, wie es seinen Vorgängern und Zeitgenossen nicht gelang; Seine fortschreitenden Abenteuer in der Biologie der natürlichen Flora und Fauna sind im Naturalismus seiner Politik ziemlich sichtbar.

Beitrag zur Poetik

Ähnlich wie viele andere Dokumente seiner philosophischen und literarischen Werke wurden viele der Aufzeichnungen von Aristoteles‘ Ansichten über Kunst und Poesie um 330 v. Chr. Verfasst. Die meisten davon existieren und überleben heute, weil sie von seinen Schülern während seiner Vorlesungen ordnungsgemäß notiert und aufbewahrt wurden.

Aristoteles‘ Einsicht in die Poetik dreht sich in erster Linie um das Drama in einer späteren Zeit, als der Aristotelismus weltweit immer mehr an Boden gewann. Seine ursprüngliche Interpretation des Dramas war in zwei separate Segmente unterteilt. Der erste Teil konzentrierte sich auf Tragödie und Epos, und der zweite Teil behandelte die verschiedenen Details der Komödie.

Aristoteles Analyse der Psychologie

Für Aristoteles ging es in der Psychologie um praktische Weisheit und das Studium der Seele. Aristoteles lehnte Platons mehrteilige Seele ab. Er sagt, ich fühle nicht gleichzeitig Verlangen in einem Teil meiner Seele und Wut oder Scham in einem anderen Teil meiner Seele. Ich habe eine einzige Seele, die beträchtliche Kräfte hat.

Für Aristoteles ist die Seele keine Substanz im vollen Sinne. Dennoch verwirklicht die Seele Materie zu einer Zusammensetzung, und diese Zusammensetzung, diese verwirklichte Materie, verwirklichter Körper und ein beseelter Körper, ist eine Substanz im totalen Sinn. Hier sind vier große psychologische Fragen, die Aristoteles beantwortet hat.

  • Was macht Menschen glücklich?
  • Wozu dient Kunst?
  • Wofür sind Freunde?
  • Wie können Ideen in einer hektischen Welt vermittelt werden?

Dies sind die wesentlichen Fragen, die Aristoteles aufgrund seiner psychologischen Erfahrung beantwortet hat. Heutzutage klingt Psychologie nicht nach der praktischsten Tätigkeit. Vielleicht liegt das daran, dass wir Aristoteles nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt haben.

Externe Ressource: Standford.edu

Share via
Copy link
Powered by Social Snap