Kategorien
Konzept-de

Was ist eine Familie?

Was ist eine Familie?Eine Familie ist ein sozialer Kern, der aus zwei oder mehr Personen besteht, die im selben Haus leben und in der Regel durch Verwandtschafts- oder Verwandtschaftsbeziehungen miteinander verbunden sind. Eine Gruppe, die durch Blutsbande oder Zuneigung verbunden ist.

Diese Gruppe lebt zusammen in einem Haushalt und teilt einen Nachnamen, typischerweise den väterlichen. Verwandtschaftsbeziehungen bestehen nicht nur zwischen Eltern und Kindern, sondern auch zwischen Geschwistern, Cousins, Enkelkindern usw.

Für Ihre Lektüre ein leicht verständliches Konzept, mit dem wir derzeit alle problemlos umgehen. Es gibt jedoch Konfessionen, die von Unterscheidungsmerkmalen in einer Familie in Bezug auf eine andere sprechen. In diesem Artikel lernen wir die verschiedenen Konzepte von Familie kennen, um sie alle getrennt zu verstehen.

Von einer schwarz gekleideten Frau ...
Von einer schwarz gekleideten Frau träumen, was bedeutet das
Etymologie

Der Begriff „Familie“ kommt vom lateinischen famīlia, „Gruppe von Dienern und Sklaven, Erbe des Hausherrn“, wiederum abgeleitet von famŭlus, „Diener, Sklave“. Zur römischen Familie gehörten auch die Frau und die Kinder des Familienvaters, da sie ihm rechtlich gehörten.

Was ist eine Familie?
  • Save
Was ist eine Familie?

alleinerziehend

Die Einelternfamilie, auch Alleinerziehende genannt, besteht aus nur einem Elternteil, entweder dem Vater oder der Mutter. Im Durchschnitt werden diese Familien von einer Frau geleitet, die mindestens eines oder mehrere ihrer Kinder erziehen muss, wobei mehr Frauen als Männer für dieses Familiensystem verantwortlich sind.

Dieses Modell hat in den letzten Jahren einen Zuwachs erfahren, der durch verschiedene Faktoren erklärt werden muss:

  • Witwenschaft: Einer der Elternteile ist gestorben, der andere ist verwitwet und für die Kinder der Familie verantwortlich.
  • Scheidung: Angesichts der Idee der Scheidung brechen einige Eltern die Bindung zu ihren Kindern ab, sodass Trennungen zu einem weiteren Faktor werden. Dies ist jedoch nicht entscheidend, da es einigen ehemaligen Ehepaaren gelingt, ihre familiären Beziehungen aufrechtzuerhalten, obwohl sie kein Konkubinat haben.
  • Assistierte Reproduktion: Dies ist eine Methode, die manche Menschen anwenden, um sich fortzupflanzen, ohne sich an eine andere Person binden zu müssen. Auf diese Weise kann eine Frau ein Kind empfangen oder ein Mann einen Mutterleib mieten und somit eine eigene Familie haben, die den Umständen entsprechend alleinerziehend sein wird.
  • Persönliche Entscheidungen: Die Idee, keine Kinder zu haben, wird von einer Vielzahl von Menschen zunehmend geschätzt. Folglich werden Einelternfamilien häufiger beobachtet

Alleinerziehende Familien sind oft stärker gefährdeten Situationen ausgesetzt, abhängig von einer einzelnen Person, die über ihre Fähigkeiten oder Möglichkeiten hinaus von einer Vielzahl von Akteuren gefährdet werden könnte. Beispielsweise würde der Tod des Elternteils die Integrität der Kinder direkt beeinträchtigen.

Trotzdem ist es ebenso bemerkenswert, eine beträchtliche Anzahl von Ein-Eltern-Familien zu beobachten. Mitglieder, die dank ihrer Fähigkeiten für eine oder mehrere Personen sorgen können und es schaffen, mit ihren Nachkommen ein erfülltes und angenehmes Leben zu führen.

von Wörtern

Es gibt eine Reihe von Wörtern, die eine semantische Beziehung zueinander haben, das heißt, obwohl sie nicht dasselbe bedeuten, spiegeln sie bestimmte Assoziationen wider, wenn sie verwendet werden. Beispielsweise unterstützen die Wörter Buch, Libretto, Notizbuch und Buchhandlung die oben erwähnte semantische Beziehung.

Wenn wir die Idee hinzufügen, dass diese Wörter aus derselben Wurzel bestehen, nämlich „frei“, können wir sagen, dass wir einer sogenannten Wortfamilie gegenüberstehen.

Eine Wortfamilie oder auch lexikalische Familie ist eine Menge von Wörtern, die dieselbe Wurzel haben und dadurch Teil einer Familie von Begriffen sind, die eine bemerkenswerte Ähnlichkeit in ihrer Bedeutung aufweisen. Die Bildung dieser Wörter besteht aus ihrer Wurzel und einem Suffix, Präfix oder Interfix, besser bekannt als abgeleitete Morpheme.

Eine Wortfamilie besteht aus einem primitiven Wort und abgeleiteten Wörtern. Die ersten sind diejenigen, die die Funktion der Wurzel erfüllen und daher zusammen mit den abgeleiteten Morphemen übereinstimmen müssen. Sobald diese beiden Elemente kombiniert werden, werden die abgeleiteten Wörter erhalten.

Lexikon

Der Begriff lexikalische Familie bezieht sich auf eine Wortfamilie, bei der es eine Reihe von Wörtern gibt, die dieselbe Wurzel verwenden, um zusammen mit einem abgeleiteten Morphem abgeleitete Wörter zu bilden.

Es ist als lexikalische Familie bekannt, weil die Wurzel auch als Lexem bezeichnet wird, bekannt als Hauptbestandteil eines primitiven Wortes, in dem die Hauptbedeutung eines Begriffs angegeben ist.

in Biologie

Die Familie umfasst Gattungen mit vielen gemeinsamen Merkmalen. In der Biologie ist die Familie für Zwecke der Taxonomie eine der Ebenen der wissenschaftlichen Klassifizierung lebender Organismen, sowohl in der Zoologie als auch in der Botanik.

In der systemischen Organisation ist die Familie der Ordnung untergeordnet und dem Geschlecht überlegen. Daher gibt es in derselben Ordnung eine oder mehrere Familien, und jede Familie ist in eine oder mehrere Gattungen unterteilt. Die Familie umfasst Gattungen mit vielen gemeinsamen Merkmalen.

In der Biologie ist die Familie für Zwecke der Taxonomie eine der Ebenen der wissenschaftlichen Klassifizierung lebender Organismen, sowohl in der Zoologie als auch in der Botanik. In der systemischen Organisation ist die Familie der Ordnung untergeordnet und dem Geschlecht überlegen.

Daher gibt es in derselben Ordnung eine oder mehrere Familien, und jede Familie ist in eine oder mehrere Gattungen unterteilt. Der Unterteilung in Gattungen kann die von Unterfamilien vorausgehen, die in der Zoologie wiederum in Tribus unterteilt werden können.

dysfunktional

Eine dysfunktionale Familie ist eine Familie, in der ernsthafte Konflikte die Grundlage ihrer Beziehungen bilden. Diese Familiengruppe hat Probleme, gesunde Bindungen aufrechtzuerhalten, was folglich zu widersprüchlichen Bindungen zwischen ihren Mitgliedern führt, die ihre geistige und körperliche Gesundheit erheblich beeinträchtigen.

Es wird als dysfunktional bezeichnet, weil es sich um eine Familie handelt, die nicht in der Lage ist, die grundlegendsten und wichtigsten Funktionen einer Familie zu erfüllen. Zu den häufigsten Merkmalen gehören familiärer Missbrauch, mangelnde Empathie und sogar feindseliges Verhalten. Dies sind jedoch nur einige der typischsten Verhaltensweisen dieser Art von Familiensystem.

Eines der Hauptprobleme in dysfunktionalen Familien besteht darin, dass sie eine Herausforderung für die richtige Entwicklung ihrer Kinder darstellen, was in den meisten Fällen zu einer Kettenwirkung solcher Verhaltensweisen oder auch zu posttraumatischen Auswirkungen führt.

Die Familie ist einer der wichtigsten Faktoren im Entwicklungsprozess eines Menschen. Nicht umsonst gilt es nach dem „Gesellschaftsvertrag“ von Jean-Jacques Rousseau als das erste Beispiel eines Regierungssystems, das unsere Gesellschaft entwickelt hat.

Das Konzept der Familie ist nicht die Gesamtheit der Individualitäten ihrer Mitglieder, es ist ein Zusammenhang, in dem die Werte, die eine Gruppe von Menschen hochhält und praktiziert, zusammenlaufen. Die Familie ist ein zusammenhängender Raum, in dem zwei oder mehr Menschen eine Bindung austauschen, die täglich von allen möglichen Figuren genährt wird.

In einer Familie sind materielle, kulturelle, affektive, soziale und spirituelle Bedürfnisse vorhanden und werden befriedigt. Wenn es um eine dysfunktionale Familie geht, werden einige dieser Dimensionen nicht richtig kanalisiert, was letztendlich die Effektivität beeinträchtigt, mit der ihre Mitglieder miteinander in Beziehung stehen.

Für einen genaueren Ansatz ist es möglich, die Merkmale zu spezifizieren, die in einer dysfunktionalen Familie vorhanden sind:

  • Ressentiments: Es gibt negative Gefühle zwischen Familienmitgliedern, die häufig unterdrückt werden. Dies macht Ihren Austausch negativ und ermöglicht es Ihnen nicht, eine solide Verbindung zwischen ihnen herzustellen.
  • Normalisierung: Von negativen Verhaltensweisen, um den Missbrauch oder die Vernachlässigung zu leugnen, die zu Hause auftreten. Dem Respekt vor anderen sind keine Grenzen gesetzt, was schließlich zu einer Konstante wird, die die Integrität aller Familienmitglieder täglich zermürbt.
  • Ungleichheit: Es gibt keine Gerechtigkeit unter den Mitgliedern, typischerweise unter sexistischen Urteilen oder auch aufgrund des Alters. Es gibt sogar eine Diskriminierung hinsichtlich der wirtschaftlichen Macht von Familienmitgliedern, die sie zu Opfern von Werturteilen macht.
  • Probleme zwischen den Eltern: Eines der häufigsten Merkmale in dysfunktionalen Familien ist der ständige Streit zwischen den Eltern. Dies wirkt sich tendenziell auf die Kinder oder Gleichaltrigen aus, was sich letztendlich negativ auf die Fähigkeit der Familie auswirkt, sich selbst zu organisieren.
  • Ehebruch, Inzest oder Promiskuität: Eine Praxis, die bei den meisten Erwachsenen beginnen kann, bis sie von den Kleinsten wiederholt wird.
  • Es gibt keine Familienmomente: Die Familie trifft sich nicht oder teilt keine Momente der Erholung oder Zusammenarbeit. Die Mitglieder werden getrennt konstituiert, es gibt also keine wirklich starken Bindungen zwischen ihnen.

Nuklear

In einer Familiengruppe ist es möglich, eine große Anzahl von Mitgliedern zu finden, d.h. nicht nur Eltern, sondern auch Cousins, Großeltern, Onkel usw. Es ist ein sehr verbreitetes Schema in einigen Familien. Es gibt jedoch andere, in denen nur die Eltern und ihre Kinder zu finden sind, dieses letzte Familienschema ist die sogenannte Kernfamilie.

Dabei führen Eltern gemeinsam das Haus und leben mit ihren Kindern auf einem Dach. Das Kernfamilienmodell ist eines der gesellschaftlich am meisten akzeptierten und damit eines der typischsten, das in einer Vielzahl von Ländern zu finden ist.

alleinerziehend

Eine Einelternfamilie ist eine Familie, in der nur ein Elternteil für ein oder mehrere Kinder verantwortlich ist. Dieser Begriff ist ein Synonym für den uniparental Ausdruck, der am häufigsten verwendet wird, um sich auf dieses Familienschema zu beziehen.

Der Begriff alleinerziehend wird manchmal durch den Ausdruck alleinerziehende Mutter ersetzt, unter der Idee zu erklären, dass es sich um eine alleinerziehende Familie mit einer verantwortlichen Mutter handelt. Der erste Begriff bezieht sich jedoch nicht auf einen Vater, sondern auf Verwandte, daher gilt der Alleinerziehende Begriff sowohl für weibliche als auch für männliche Eltern.

Zusammengesetzt

Eine zusammengesetzte Familie besteht aus einer Kernfamilie und anderen Verwandten, also Großeltern, Onkeln, Cousins ​​usw. Dieser Familientyp kann aus zwei Kernfamilien oder aus einer Kernfamilie und einer Einelternfamilie bestehen.

Diese Familiengruppe ist in der Regel typisch für einkommensschwache Familien sowie in ländlichen Gebieten, wobei im letzteren Fall die Entstehung weitgehend kulturellen Gründen entspricht. Auf diese Weise sind zusammengesetzte Familien ein sehr verbreitetes Schema in Stämmen, wo sie als ganzer Familienclan mit bestimmten Rollen zusammengesetzt werden können.

homoparent

Die homoparentale Familie ist eine Familie, in der die Eltern gleichen Geschlechts sind, unabhängig davon, ob es sich um zwei Frauen oder zwei Männer handelt. Diese Familien schaffen es, sich durch Methoden der assistierten Reproduktion wie künstliche Befruchtung und Leihmutterschaft zu etablieren.

Die Anerkennung homoparenter Familien ist eine laufende Diskussion in einer Vielzahl von Ländern, im Allgemeinen in Entwicklungsländern. In der Zwischenzeit haben andere Länder diesen Vereinigungen rechtlichen Raum eingeräumt und es ermöglicht, homoparentale Familien mit allen Rechten zu gründen, die das Gesetz traditionellen Familien gewährt.

Elternteil

Eine Familie mit zwei Elternteilen besteht aus zwei Elternteilen, genauer gesagt aus einem Vater und einer Mutter. Es ist eine traditionelle Familie, besser bekannt als Kernfamilie, und es ist das Referenzmodell der Familie, die in städtischen Gebieten wohnt, was eines der ersten Familienmodelle darstellt, die jemals entstanden sind.

Der Begriff biparental bezieht sich auf das Vorhandensein von zwei Elternteilen, in diesem Fall einem Mann und einer Frau, die mindestens ein Kind haben müssen.

Funktionell

Eine funktionierende Familie ist eine Familie, in der es ein Gleichgewicht in Bezug auf ihre Beziehungen gibt. Es herrscht Harmonie unter seinen Mitgliedern und daher die Fähigkeit, alle aktuellen Probleme zu lösen und ihre Familienwerte jederzeit intakt zu halten.

Das Ergebnis ist ein Familienverband aus körperlich und geistig gesunden Menschen, der ein Zuhause bildet, das sich ständig verbessern kann und das Erreichen der individuellen Ziele aller Mitglieder fördert. Eine Funktionsfamilie kann auch charakterisiert werden durch:

  • Respekt für Rollen und elterliche Führung: Die Eltern werden von ihren Kindern anerkannt, während sie den Kleinsten des Hauses Respekt entgegenbringen. Die Meinung aller wird geschätzt, und auf diese Weise werden Entscheidungen im Namen der Familie getroffen.
  • Elterliche Vorbilder: Das Elternpaar pflegt ein vorbildliches Verhalten gegenüber seinen Kindern und fördert ein auf guten Grundsätzen basierendes Verhalten.
  • Solide Bindungen: Es besteht eine Bindung zwischen allen Familienmitgliedern, die sich gegenseitig in allen Situationen, die vor diesen auftreten, bedingungslos unterstützen.
  • Emotionale Stabilität: Die Mitglieder spiegeln eine gute Fähigkeit wider, mit ihren Emotionen umzugehen, und zeigen ein hohes Maß an Durchsetzungsvermögen in den Situationen ihres täglichen Lebens.
  • Anpassung und Verständnis: Eltern und ihre Kinder sind in der Lage, neue Ideen zu verstehen und sich an neue Lebensstile anzupassen. Es besteht die Fähigkeit, Situationen des Wandels zu bewältigen und Stress angesichts eines jeden Prozesses zu tolerieren, der große Veränderungen in Ihrem Leben mit sich bringt.
  • Kommunikation: Jedes der Mitglieder erkennt die Bedeutung der Kommunikation an, daher erklären und übermitteln sie ihre Gefühle, wann immer sie es brauchen. Sie haben die Fähigkeit, sich einzufühlen, und können ihre Ideen klar erklären.

Adoptiv

Eine Adoptivfamilie ist eine Familie, die durch ein Gerichtsverfahren die Adoption eines oder mehrerer Kinder beantragt, damit sie ihre Familie werden. In vielen Fällen tun Familien, die adoptieren, dies aufgrund der biologischen Unmöglichkeit, schwanger zu werden, und greifen daher auf diese Option zurück.

Die Adoption muss von Fachleuten in der Region überwacht werden, die die Adoptionsfähigkeit von ein oder zwei Personen bestimmen können. Gleichzeitig muss der Staat die Entwicklung dieser Familien ständig überwachen und bestätigen können, ob sich der Adoptierte in einem gesunden Familienumfeld befindet und seinen Bedürfnissen entspricht.

Die Beteiligung von Adoptivfamilien war vorteilhaft und entscheidend für den Schutz von Hunderten von Säuglingen, die einen Ort genießen können, an dem sie sich vollständig und sicher entwickeln können. Kinder, die aus verschiedenen Gründen ausgesetzt wurden und nun von einer Familiengruppe unterstützt werden können.

Traditionell

Eine traditionelle Familie besteht aus einer Mutter und einem Vater als Eltern, deren Kinder nur diejenigen sind, die zwischen diesen beiden gezeugt wurden. Wie der Name schon sagt, ist dieses Familiensystem traditionell in der westlichen Welt bekannt, weshalb es diesen Namen erhält.

Derzeit gehört die traditionelle Familie weiterhin zu den prozentual größten Familienmodellen. Andere Arten von Familien wie zusammengesetzte, gleichgeschlechtliche und Ein-Eltern-Familien haben jedoch einen signifikanten Anstieg verzeichnet und sind Teil eines signifikanten Prozentsatzes geworden.

Ausgaben 2021-22

Lesen Sie auch:Was ist monogamie

QUELLEN

  1. Externe Ressource: hrsa; britannica
Share via
Copy link
Powered by Social Snap