Kategorien
Konzept-de

Was ist monogamie

Was ist monogamie: bedeuten, Ehe, in der Soziologie, in der Biologie, im hinduistischen Recht. Verschiedene Formen der Eheschließung werden weltweit anerkannt. Solche Ehen sind Polygamie, Monogamie, Polyandrie und Polyamorie.

Was ist monogamie: bedeuten, Ehe, in der Soziologie, in der Biologie, im hinduistischen Recht
Was ist monogamie: bedeuten, Ehe, in der Soziologie, in der Biologie, im hinduistischen Recht

Unter diesen Ehen wird die Monogamie in allen Ländern und vielen Gesellschaften hoch geschätzt. Aber was bedeutet Monogamie und was sind Monogamie-Ehen?

Lassen Sie uns die Bedeutung der Monogamie in mehreren Aspekten ausgraben.

Was bedeutet Monogamie:

Monogamie stammt aus dem griechischen Wort „Monogamie“, einer Kombination aus Monos, was ledig bedeutet, und Gamos, was Ehe oder Vereinigung bedeutet. Diese Wörter zusammen bedeuten, eine Person nach der anderen zu heiraten.

Monogamie basiert auf dem Konzept dyadischer und langfristiger Beziehungen. In einer monogynen Beziehung geht ein Mann oder eine Frau sexuelle Beziehungen mit jeweils nur einem Partner ein, im Gegensatz zu einer nicht-monogamen Beziehung, in der eine Person mehrere Ehepartner gleichzeitig hat. Monogame Beziehungen werden in fast allen Regionen der Welt stark gefördert.

Daher wird Monogamie allgemein als eine romantische Beziehung definiert, in der sich eine Person für eine Weile mit nur einer Person beschäftigt. Mehr als eine Person gleichzeitig zu heiraten, nennt man Polygamie.

Eine monogame Beziehung umfasst eine ausschließlich sexuelle und emotionale Beziehung zwischen zwei Personen, manchmal aber auch ausschließlich sexuelle oder nur emotionale. Monogamie ist bei den meisten Tieren selten, was von vielen Biologen bestätigt wird.

Was ist Monogamie-Ehe:

Eine monogame Beziehung besteht mit oder ohne Ehe. Es gibt verschiedene Formen von Ehen, die in den Ländern gezählt werden, wie Polygamie, Monogamie, Polyandrie und andere.

Unter diesen Arten werden Monogamie-Ehen in den meisten Ländern weithin in Betracht gezogen. In den Vereinigten Staaten zählten alle 50 Bundesstaaten nur monogame Ehen rechtmäßig. Außereheliche Beziehungen einzugehen oder mehrere Ehepartner gleichzeitig zu halten, ist in den meisten Gesellschaften verboten.

Eine Monogamie-Ehe bedeutet die Praxis, jeweils nur eine Person oder nur zwischen zwei Personen zu heiraten. In einfachen Worten bedeutet monogame Ehe eine Person, die eine eheliche Beziehung mit einer Person zur gleichen Zeit eingeht.

Obwohl lebenslange Ehen in der modernen Welt selten zu finden sind, drängen die Menschen darauf, einen Partner zu finden und ihr ganzes Leben mit dieser Person zu verbringen.

Monogamie-Ehen werden hauptsächlich in zwei Arten eingeteilt:

  1. Klassische Monogamie: Die klassische Monogamie ist eine eheliche Beziehung zwischen zwei, die als Jungfrauen heiraten, und bleiben ihr ganzes Leben lang sexuell exklusiv für ihren Ehepartner. Auch nach dem Tod ihres Partners werden sie zölibatär, um sexuell exklusiv zu bleiben; mit ihrem Partner.
  2. Serielle Monogamie: Serielle Monogamie ist die Ehe mit nur einer anderen Person gleichzeitig. Dieses Konzept ist gegen Bigamie oder Polygamie, bei der eine Person mehrere Ehepartner gleichzeitig hat. Serielle Monogamie ist also eine Ehe zwischen zwei Personen auf Zeit. Diese Arten von Ehen halten normalerweise nicht für den Rest ihres Lebens, und Paare heiraten erneut, nachdem ihre frühere Ehe geendet hat. Langeweile, Rückfragen, Unvereinbarkeit oder der Tod eines Ehepartners können zu einer zweiten Ehe führen.

Eine Monogamie-Ehe ist die bevorzugte Art der Ehe, im Gegensatz zu Polygamie- und Bigamie-Ehen. Eine Person in einer monogamen Ehe entwickelt ein Gefühl von Vertrauen, Sicherheit, Liebe und emotionaler Intimität mit ihrem Partner, die wesentliche Bestandteile eines erfolgreichen Ehelebens sind. Aber mit der Zeit erleben manche Ehen Langeweile und verlieren dabei die Spannung. Oft führen diese Symptome zu Betrug, Ehebruch und Trennungen.

Monogame Ehen genießen jedoch in allen Ländern und in den meisten Gesellschaften ein hohes Ansehen.

Was bedeutet Monogamie in der Soziologie:

Monogamie ist in der Soziologie ein Norm-, Institutions- und Zwangsverhältnis; basierend auf gesellschaftlichen Erwartungen. Auch über staatlich sanktionierte Ehen hinaus wird erwartet, dass Ehen monogam sind. Aus soziologischer Sicht wird von Ehen erwartet, dass sie lange halten, sexuell exklusiv bleiben und den Primat von Couplets beibehalten.

Obwohl viele Kulturen es erlauben, mehrere Ehepartner gleichzeitig zu halten, gelten Monogamie-Ehen in den meisten Gesellschaften als Standardform der Ehe. Polygamie und andere Formen der Ehe werden von den meisten aufs Schärfste verurteilt; Gesellschaften.

In der Soziologie oder Sozialanthropologie bezeichnet Monogamie jedoch eine eheliche Beziehung zwischen zwei Personen oder die Praxis, jeweils nur eine Person zu heiraten. Monogamie unterscheidet sich stark von Polygamie und anderen Ehen, die es ermöglichen, mehrere Ehepartner gleichzeitig zu halten.

Solche Ehen sind in vielen Kulturen erlaubt, werden aber in der Gesellschaft stark verurteilt. In der soziologischen Wahrnehmung von Monogamie bauen Ehen Vertrauen und Glauben auf, fördern Liebe und Zuneigung zwischen Paaren, tragen zum Familienfrieden bei und fördern familiäre Beziehungen.

Im Allgemeinen halten monogame Ehen lange, während einige wenige nach einer Weile enden. In der Soziologie gibt es zwei Arten von monogamen Ehen:

  1. Serielle Monogamie
  2. Reine (klassische) Monogamie

Serielle Monogamie bedeutet, dass eine Person jeweils einen Partner heiratet. Solche Ehen erlauben es einer Person nicht, mehrere Ehepartner zu haben oder mehr als einmal gleichzeitig zu heiraten. In dieser Ehe wird jedoch nach dem Tod des früheren Ehepartners oder dem Abschluss der Scheidung erneut geheiratet.

Solche Beziehungen halten nicht für das ganze Leben, und die Person, die eine eheliche Bindung eingeht, heiratet nach dem Tod oder der Scheidung vom ersten Partner erneut mit einer anderen Person. Aber sie dürfen nicht wieder heiraten, solange ihre frühere Ehe noch gültig ist.

Diese Ehen enden im Allgemeinen aufgrund zunehmender Liebkosungen zwischen Paaren, Unverträglichkeit, Langeweile und unbefriedigten sexuellen Wünschen.

Die andere Art der monogamen Ehe ist die heterosexuelle oder klassische monogame Ehe. Bei diesen Arten von Ehen widmet sich ein Mann oder eine Frau ihr ganzes Leben lang einem Partner. Auch nach dem Tod des Partners heiratet der lebende Ehepartner bis zum letzten Atemzug keine andere Person.

Das Konzept der Wiederverheiratung nach dem Tod eines Partners ist in reinen Monogamie-Ehen nicht erlaubt. Sie sind verpflichtet, ihrem Partner für den Rest ihres Lebens zu dienen und ihn zu lieben.

Diese beiden Arten monogamer Ehen gelten in der Soziologie als ideale Eheformen.

Was bedeutet Monogamie in der Biologie:

Monogamie wird in der Biologie als ein Paarungssystem definiert, bei dem sich jeweils ein Mann mit einer Frau paart. Diese Beziehungen können für eine Brutzeit oder eine Weile dauern.

Viele Biologen haben unterschiedliche Theorien und gaben hauptsächlich drei Arten von Monogamie an; soziale Monogamie, sexuelle Monogamie und genetische Monogamie. Jede Monogamie ist wesentlich für das Verständnis des modernen Konzepts der Monogamie.

  • Soziale Monogamie: bezieht sich auf soziale Lebensformen von Mann und Frau, wie z. B. einen gemeinsamen Haushalt, ein Verhalten, das auf ein soziales Paar hindeutet, und Nähe ohne die Annahme von Geschlechtsverkehr oder Fortpflanzungsmustern.
  • Sexuelle Monogamie: ist eine exklusive sexuelle Beziehung zwischen zwei Personen.
  • Genetische Monogamie: Sie wird für DNA-Analysen verwendet, um zu bestätigen, dass sich eine Paarbindung ausschließlich miteinander reproduziert.

Diese drei Arten von Monogamie können sich in unterschiedlichen Kombinationen bei verschiedenen Arten bilden.

Viele Biologen fanden heraus, dass Tiere nicht immer eine ausschließliche sexuelle Beziehung eingehen; sie sind nicht ausschließlich monogam. Viele Tiere, die eine Paarbindung eingehen und sich regelmäßig fortpflanzen, pflegen außerhalb der Paarbindung sexuelle Interaktionen mit anderen Partnern.

Diese sexuelle Interaktion mit anderen Partnern führt manchmal zu Nachkommen, was durch Gentests bestätigt wird. Biologen haben herausgefunden, dass weniger als 10 % der Tiere sexuell monogam sind, während 90 % der Tiere sozial monogam sind, hauptsächlich Vögel.

Biologen beschrieben Menschen als sozial monogam mit oder ohne Ehe. Ein Mann und eine Frau, die eine Paarbindung bilden, gehen manchmal sexuelle Beziehungen mit anderen Partnern ein. Daher geht der Mensch auch nicht sein ganzes Leben lang exklusive sexuelle Beziehungen mit einer Person ein.

Diese Paarbindungen überleben selten bis zum Ende. Menschen sind im Allgemeinen nicht für den Rest ihres Lebens ausschließlich mit einer Person sexuell. Sie durften während ihrer Ehe sexuelle Beziehungen oder außereheliche Affären mit einer anderen Person eingehen. Diese Natur ist ihnen sehr ähnlich; 90% soziale monogame Tiere.

Was bedeutet Monogamie im hinduistischen Recht:

Monogamie wird sehr gefördert und gelobt; Zeitgenössisches hinduistisches Recht. Monogamie ist eine Form der Ehe, bei der eine Person nur einen Partner gleichzeitig heiraten darf.

Diese Arten von Ehen werden im Hinduismus als ideale Ehen angesehen.

Viele Fälle zeigen die Praxis der Polygamie im alten Hinduismus. In vielen vedischen Puranas werden viele hinduistische Götter als polygam dargestellt. Lord Krishna hatte 16108 Frauen gemäß Vishnu Purana Buch 5.28.1-5, Vasudeva hat 14 Frauen, die in Brahma Purana 112.35 abgebildet sind, und sogar Lord Ganesha hatte zwei Frauen; Siddhi und Buddhi. Diese Fälle im vedischen Purana verdeutlichen, dass Polygamie in der vedischen Zeit praktiziert wird.

In einem anderen hinduistischen Gesetzbuch, Baudhayana Dharmashastra, durften die Brâhmanas, Kshatriyas und Vaisyas bis zu 4 Frauen haben, während Sudras monogam sein sollten.

In Yajnavalkya Smriti durften Männer wieder heiraten, wenn ihre Frau; trinkt Alkohol, ist streitsüchtig, unfruchtbar, verschwendet Geld, ist streitsüchtig, zeugt nur weibliche Kinder oder ist männerfeindlich. Unter solchen Umständen durften Männer mehrere Frauen gleichzeitig haben.

Manusmriti wird jedoch als Verhaltensgesetz für Hindus angesehen, das besagt, dass; Lasst die gegenseitige Treue bis zum Tod bestehen. Diese Sätze besagen eindeutig, dass zwei Personen bis zum Tod in ihrer ehelichen Treue bleiben müssen.

So wurde die Monogamie im alten hinduistischen Recht weder als Regel vorgeschrieben noch gänzlich ausgeschlossen. Das zeitgenössische hinduistische Gesetz verurteilt jedoch das Praktizieren von Polygamie und fördert Monogamie als Standardform der Ehe.

Lesen Sie auch:Asexuelle Bedeutungs definition; Demisexualität Bedeutung, Asexualität grau

Externe Ressource: Wikipedia

This post is also available in: Deutsch English (Englisch) Français (Französisch) Español (Spanisch) Dansk (Dänisch) Nederlands (Niederländisch) Svenska (Schwedisch) Italiano (Italienisch) Português (Portugiesisch, Portugal)